Öffentliche Berichte

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Öffentliche Berichte

Beitrag  Sramana am So Apr 24, 2011 8:41 am

Verfolgungswahn und Mikrowellen

23.04.2011 - RÜSSELSHEIM

Von Jan Wüntscher

GERICHT Unerlaubter Waffenbesitz bleibt für 44-Jährigen ohne Konsequenzen

Wegen unerlaubten Waffenbesitzes musste sich am Mittwoch ein 44-jähriger Rüsselsheimer vor dem Landgericht Darmstadt verantworten. Er hatte sich aus manipulierten Patronen, Schrotkugeln und Metallrohren selbst eine funktionsfähige Pistole gebaut. Allerdings konnte er dafür wegen verminderter oder sogar kompletter Schuldfähigkeit nicht verurteilt werden. „Er hat eine andere Realitätswahrnehmung, leidet unter Verfolgungswahn“, erklärte ein psychiatrischer Sachverständiger und diagnostizierte eine „paranoide Psychose“.

Psychose währt bereits zwölf Jahre

Seit etwa zwölf Jahren sehe sich der Beschuldigte einer Bedrohung durch äußere Machenschaften ausgesetzt, so der Gutachter. Er befindet sich deswegen auch in ärztlicher Behandlung und muss täglich starke Medikamente einnehmen. „Er machte einen verwirrten Eindruck, gab an Stimmen zu hören und von irgendwelchen Leuten Mikrowellen zu empfangen“, schilderte ein Polizeibeamter als Zeuge. Er war an einer Wohnungsdurchsuchung beteiligt, die durchgeführt wurde, nachdem es in der Nachbarschaft des 44-Jährigen zu einem Fall von Sachbeschädigung gekommen war. Dabei wurde zufällig die Waffe Marke Eigenbau entdeckt.

Gericht: Von ihm geht keine Gefahr mehr aus

Er habe die Pistole schon 2006 angefertigt, um sich zu verteidigen, hatte der Mann dem Gutachter berichtet. Wären ihm seine vermeintlichen Verfolger irgendwann einmal zu nahe gekommen, hätte er auf sie geschossen, bekräftigte er. Laut Einschätzung von Experten des Landeskriminalamts wäre ihm die Waffe dabei möglicherweise selbst um die Ohren geflogen. Offenbar hatte er auch häufiger auf seinem Grundstück randaliert und herumgeschrien, wenn er sich bedroht fühlte. Mittlerweile gehe jedoch aufgrund der guten medizinischen Betreuung keine Gefahr mehr von ihm aus, entschied das Gericht. Die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus konnte deshalb zur Bewährung ausgesetzt werden

Quelle => http://www.main-spitze.de/region/ruesselsheim/10656237.htm
avatar
Sramana
Admin

Anzahl der Beiträge : 191
Anmeldedatum : 14.07.10
Alter : 52
Ort : immer dem Rufmord nach ...

Benutzerprofil anzeigen http://www.sramana.de

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten